Der E-Bike Ersatzakku und worauf es beim Kauf zu achten gilt

Sport & Sportartikel Blog

Das E-Bike ist deswegen ein solches, weil sein Motor mit elektrischer Ladung angetrieben wird. Auch wenn die heutigen E-Bikes mit sehr guten Akkus ausgestattet sind, die in Reichweite und Dauer kaum noch zu übertreffen sind, so ist ein zweiter E-Bike Ersatzakku bei manchen Berg- und Talfahrten ein wahrer Bonus. Manchmal soll aber nur der Alte, mit einem neuen Ersatzakku ersetzt werden. 

Doch Akku ist nicht gleich Akku

Wer nach einem E-Bike Ersatzakku sucht, zum Beispiel bei MW Quad und Zweirad Vertriebs UG (haftungsbeschränkt), der hat auf drei Aspekte zu achten:   

1. die Art des jeweiligen Akkus, 

2. sein Aufbau sowie 

3. die notwendige Freigabe des jeweiligen Antriebherstellers zu den Akkutypen.   

E-Bikes laufen mit unterschiedlichen Akku-Typen. Die ersten E-Bike Akkus wurden auf Bleibasis als Ladungsträger hergestellt. Diese Akku-Typen verschwinden aber mehr und mehr. Gründe hierfür sind, dass Blei giftig ist und die kurze Lebensdauer dieser Akku Typen. Klassisch basiert der E-Bike Akku auf Nickel. Die Herstellung ist nicht nur günstiger, sondern auch die Energiedichte ist um einiges höher. Seit Anfang 2008 sind es vornehmlich NiMh-Akkus, die für E-Bikes verwendet werden dürfen. Der neuste Trend sind Lithium-Ionen Akkus; die grünste, günstigste und leichteste Alternative. Sie liefern am längsten Energie und sind am günstigsten zu produzieren.   

Der Aufbau eines Ersatzakkus für das E-Bike kann sich ebenfalls unterscheiden, denn E-Bikes selbst verfügen über unterschiedliche Akku- und Motorformen. Dabei spielen vor allem der Ort und die Anbringung des Akkus eine zentrale Rolle. In der Regel wird der Akku für das E-Bike über dem Tretlager, auf dem Gepäckträger oder zwischen den Ober- und Unterrohren angebracht. Je nach Anbringungsort ist die Art der Befestigung und somit auch die Art des Aufbaus des Akkus selbst eine andere.   

Wichtige Aspekte beim Ersatzakku

Es ist egal von welchem Hersteller der Ersatzakku letzten Endes stammt. Es ist aber wichtig, dass der Hersteller ihn frei gibt und zwar hinsichtlich des Typs und der Leistung für das konkrete Fabrikat. Ersatzakkus werden in der Regel daher als komplette Objekte verkauft. Einen kaputten Akku zu reparieren ist in der Regel nicht möglich. Ein jeweils anderer Akku bedarf aber auch eines anderen Ladegerätes. Hier gilt nicht die Regelung, die bei den Ladekabeln für Telefone greift.  Grundsätzlich wird jeder E-Bike Akku nach europäischen Richtlinien und Vorgaben geprüft. Herstellernamen stehen hier schon für Qualität und No-name-Akkus sollten vermieden werden.   

Um zu wissen nach welchen Ersatzakku Modellen man suchen muss, hilft ein Blick auf den aktuellen Akku. Denn dort steht geschrieben um welche Art, welche Aufbauform und welche Freigabe es sich handelt.

Teilen

17 Oktober 2017

"Es lebe der Sport"...

...so lautet nicht nur der Titel eines recht bekannten Liedes, sondern auch mein Lebens-Motto! Ich liebe es ganz einfach, mich bei den unterschiedlichsten sportlichen Aktivitäten- von Joggen und Walken, über Radfahren bis hin zu Ski-Fahren im Winter und Wassersport im Sommer- so richtig auszupowern und dabei an meine Grenzen zu gehen und den inneren Schweinehund wieder und wieder zu besiegen. Ich schaue aber auch gerne Sport im TV- ganz besonders interessiert mich das Geschehen in der Fußball. Aus diesen Gründen habe ich meinen neuen in's Leben gerufen. Hier möchte ich Euch teilhaben lassen an meinen vielen tollen Erlebnissen und meine Sport-Leidenschaft mit Euch teilen. Herzlich Willkommen und viel Spaß beim Lesen!